Mom-Shaming und das Tragen von Babys

Studien ergaben, dass das Tragen von Babys, mit Hilfe von Babytragen, eine positive Auswirkung auf die Zufriedenheit des Kindes haben. Während das Kind sich geborgen und geschützt fühlt, haben die Eltern zwei freie Hände und sind vollkommen mobil. Dennoch kommt es häufiger vor, dass sich Vater und Mutter für das Tragen ihrer Babys schämen. Sie fürchten sich vor Fehlern und die Reaktion der Menschen um sie herum. Heutzutage wird man sehr schnell verurteilt!


Trageoption: Kind nach vorne gerichtet


Es gibt verschiedene Optionen das Kind in der Trage zu tragen, u.a. tragen viele das Baby nach vorne gerichtet. Doch besonders für diese Trageoption schämen sich Eltern. Kritisiert wird, dass diese Position den Rücken und Nacken falsch stütze. Klar, es könnte so
sein – es ist aber keine allgemeine Regel für Kinder jedes Alters.


Wir, bei Najell empfehlen nicht das Kind in den ersten sechs Monaten nach vorne zu tragen.Ein Neugeborenes sollte auf der Brust der Eltern ruhen, sodass Rücken und Nacken gut gestützt sind. Insbesondere an vollen Orten kann es zu einer Reizüberflutung des Kindes kommen. Dieses sollte allen Eltern bewusst sein. Sobald das Baby älter als sechs Monate ist, könnte die vorwärts gerichtete Tragweise die bevorzugte Variante werden. Das Baby ist nun in einem Alter, wo es anfängt Erfahrungen zu sammeln und die Welt zu erkunden. Ihr, Mütter und Väter kennt euer Kind am besten und seid selbst in der Lage zu entscheiden, was die beste Tragweise für eurer Kind ist. Wichtig ist, dass sich euer Baby in der Trage wohl fühlt. Ist dieses nicht der Fall könnte ein Positionswechsel eine gute Lösung sein. Strahlt euer Kinder über beide Ohren – dann macht ihr es vermutlich richtig. Wichtig ist, entscheidet selbst zum Wohle eures Kindes. Lasst euch nicht von dem Blicken anderer beeinflussen.


Die richtige Trageposition


Generell ist die Fragestellung: “Wie trage ich das Baby richitg?” ein kontroverses Thema. Besonders im Social Media Bereich müssen Influencer/Prominente oft einiges an Kritik einstecken, bzgl. der Haltung des eigenen Babys. Wir wollen einmal erläutern, was wichtig ist und wobei es sich überhaupt um eine ergonomische Haltung handelt.


Der Begriff “ergonomisch” ist nicht geschützt und hat keine konkrete Definition. Ergonomie bezieht sich allgemein auf die Untersuchung der Arbeitsumgebung und der Ausrüstung am Arbeitsplatz, die auf menschliche Bedürfnisse und Bedingungen angepasst ist. Es handelt sich um ein offenes Konzept und kann daher von Person zu Person und Situation zu Situation unterschiedlich sein. Ist es für Person A eine ergonomische Haltung, kann es für Person B nicht ergonomisch sein. Ähnlich ist es bei den Tragen von Babys. Ein ergonomisches Tragen berücksichtigt die Position des Kindes und den Komfort des Trägers.

Zarah Stolt, Swedish Trage Berater


Man spricht von einer ergonomischen Position, wenn es um das angenehme Tragen für das Baby in einer Baby Trage geht. Es gibt hier kein richtig oder falsch. Eltern müssen individuell herausfinden, welche Trageoption die ergonomische Position des Kindes sichert.


Ein neugeborenes Baby & Ergonomie


Eine ergonomische Position für ein Neugeborenes ist das, was als eine natürliche Fötusstellung, Froschschenkelstellung oder M-förmige Stellung bezeichnet wird. Der Po des Babys ist tiefer als das Knie positioniert und die Hüften sind offen. Der Oberschenkel wird abgestützt und um den Oberkörper der Person gelegt. Wird ein Säugling in dieser Position getragen, wird der Hüftgelenkknochen gleichmäßig in die Mitte der Hüfte gedrückt. Dies ist eine natürliche Position für ein Neugeborenes und kann dazu beitragen das Risiko einer Hüftdysplasie zu verhindern bzw. zu vermindert. Somit wird eine gesunde Entwicklung der Hüfte gefördert.


Babys unter drei Monaten können den Kopf nicht stabil halten und benötigen besonders viel Unterstützung. In diesem jungen Alter, ist die Wirbelsäule gekrümmt und die Muskeln noch unterentwickelt. Dies wird auch als C-förmiger Rücken bezeichnet. Es ist wichtig, das Träger und Wickel eine weiche Form haben, die es dem Baby ermöglicht, sich zu den Eltern gewandt, in einer natürlichen Position auszuruhen. Das Baby erreicht die C-förmige Position im Ruhezustand. Ein waches, aktives Baby bewegt sich oft – es richtet sich auf uns schaut sich um. Sobald es sich wieder entspannen mag, wird die C-Form erneut zu sehen sein.


Älter als 6 Monate & Ergonomie


Wie bereits festgestellt, ist jedes Alter und jedes Baby unterschiedlich und somit auch die Ergonomie. Was für ein 2 Monate junges Kind als ergonomisch angesehen wird, gilt normalerweise nicht für ein 8 Monate altes Baby. Das Baby entwickelt sich, wird größer und die Muskeln stärken sich. Befindet sich das Kind in einer aktiven Wachposition und kann den Kopf aufrecht, sowie den Nacken und Rücken gerade halten, sollte sich die ergonomische Position für das Kind ändern. Die zuvor erläuterte Option eines C-förmigen Rückens in Ruhestellung (dem Elternteil zugewandt) sollte nun eine gute Position sein. Dies ist zu empfehlen, wenn das Kind über einen längeren Zeitraum getragen wird. Das Kind sollte in der Lage sein zwischen den Positionen zu wechseln, anstatt sich nur an eine bestimmte Haltung zu gewöhnen.


Wenn die Beine des Babys sich um den Körper des Trägers schmiegen, ist auch dies eine ergonomische Position für das Baby. Das Gewicht des Babys verteilt sich um den Körper der Eltern herum und kann daher auch eine ergonomische Position für den Tragesitz sein. Wenn der Tragesitz die Gewichtsverteilung auf eine andere Art und Weise gewährleistet, ist die M- Position vielleicht nicht die ergonomischste oder bequemste Position für ein größeres Baby. Zusammenfassend muss geschaut werden, welche Position sich am besten eignet.


Ulrika Myhr ist Physiotherapeutin, spezialisiert auf Pädiatrie. In diesem Artikel erläutert sie, was in Bezug auf Ergonomie und das Tragen von Babys zu beachten ist.


Das Wichtigste ist, dass du dich wohl fühlst!


Mom-shaiming lieber nicht! Eltern wollen immer das Beste für ihre Kinder. Andere Eltern dafür zu beschämen, ob sie das Baby nun nach vorn gerichtet tragen oder doch zum Körper gewandt, sollte für uns Eltern nicht relevant sein. Es handelt sich um ein Baby, welches unsere Liebe und Zuneigung braucht. Fühlt sich ein Baby geborgen, ist es (laut Forschung) glücklicher und weint wenig.


Folge deinen Instinkt und mache das, was du glaubst für dein Kind richtig zu sein. In Deutschland gibt es viele Beratungsstellen, an welche man sich jederzeit wenden kann. Hauptsachte du fühlst dich als Mutter oder Vater wohl und bist stolz auf dein kleines Wunder.


Bei Najell heißen wir alle Arten und Positionen von Baby Tragen willkommen. Wir arbeiten mit Spezialisten und Beratungsstellen zusammen, welche uns mit der Entwicklung unserer Produkte unterstützen.

Continue reading