Gleichberechtigung- 5 Dinge, auf die du achten solltest!

Gleichberechtigung bei Kindern

Behandelst du dein Kind auf eine bestimmte Art und Weise aufgrund seines Geschlechts? Hier sind ein paar Tipps, wie du die klassische Falle vermeiden kannst.

In einer Vorschule in Schweden haben sich die Erzieher während eines normalen Arbeitstages gefilmt, um herauszufinden, ob sie die Kinder aufgrund ihres Geschlechts unterschiedlich behandeln würden. Heraus kam, dass sie Mädchen und Jungen, ohne es zu beabsichtigen, tatsächlich unterschiedlich behandelten. Und das fing schon in sehr jungem Alter an. Sie machten viele unerwartete Entdeckungen. Sie bemerkten zum Beispiel, dass sie mit den Mädchen eher in langen, komplizierten Sätzen redeten, während sie den Jungen kurze, klare Anweisungen gaben. Egal, wie gebildet und aufmerksam wir in diesem Thema sind, wir haben immer noch bestimmte Muster tief in uns verankert, die uns Jungen und Mädchen unterschiedlich behandeln lassen, alleine aufgrund der Tatsache, dass sie ein bestimmtes Geschlecht haben. Mädchen finden wir süß, Jungen wild, und so weiter. Diese Stereotypen beeinflussen wie wir sprechen, was wir sagen, was und wie wir mit den Kindern spielen und noch viel mehr. Dies wiederum beeinflusst die Kinder in ihrer Entwicklung, welche Charaktereigenschaften und welche Beziehung sie zu sich selbst entwickeln. Es ist gut, diese Dinge zu überdenken, bevor man sich zum Elternsein entscheidet. Man kann vielleicht nicht in jedem wachen Moment gleichberechtigt denken und handeln, aber es hilft darüber zu lesen und nachzudenken. Und es ist wichtig, sich vom ersten Tag an darüber im Klaren zu sein.

1. Wie sprichst du mit deinem Kind und worüber?

Überlege dir, wie und worüber du mit Jungen und Mädchen sprichst. Sprichst du „cool“ und aufgeregt mit deinem Sohn? Süß und sanft mit deiner Tochter? Jeder wird gut erzogen. Rufe „Wow!“, wenn ein Mädchen dir etwas beeindruckendes erzählt oder spiele mit ihr mit Spielzeugautos, kuschle mit dem Jungen und umarme ihn. Sprich mit beiden über Tiere und hübsche Farben, über Wettkämpfe, Gewinnen und Abenteuer. Rede über alle möglichen Dinge mit allen Kindern, ohne auf ihr Geschlecht zu achten. Und achte darauf, wie du dich bei wem verhältst.

2. Wie spielst du mit deinem Kind?

Es ist leicht in bestimmte Muster zu fallen: Mädchen mögen ruhige Aktivitäten, Jungen lieben Sport. Zeige deinem Kind eine große Auswahl an Hobbies und ermutige sie, viele verschiedene Dinge auszuprobieren. Und dann sei offen für das, was dein Kind mag. Nimm deinem Sohn nicht seinen Fußball weg oder deiner Tochter ihre Puppe, weil du „gleichberechtigt“ sein willst. Lass sie sich in ihre eigene Richtung entwickeln, aber zeige ihnen viele verschiedene Richtungen.

3. Wie kleidest du dein Kind?

Lass sie verschiedene Dinge tragen und denke weiter, als die geschlechtlichen Stereotypen es vorschreiben.  Wie Kinder sich kleiden, beeinflusst auch, wie die Erwachsenen um sie herum sie wahrnehmen. Es kann gut für einen Jungen sein zu hören, dass er in einem Kleid süß aussieht oder für ein Mädchen, dass sie in Jeans und Flannel Shirt cool aussieht. Genauso kann es für ein Mädchen zu viel sein, wenn sie jeden Tag zu hören bekommt, dass sie wie eine süße Ballerina in ihrem Prinzessinnen-Kleid aussieht. Variiere ihre Klamotten, denke daran, was bequem ist. Trotzdem: Pink ist nicht gefährlich für Mädchen und blau nicht schädlich für Jungen. Es ist nicht nötig bestimmte Kleidungsstücke zu verbieten und dabei ein Schlachtfeld während des Anziehens zu verursachen.

4. Worin ermutigst du dein Kind?

Ermutige dein Kind dazu, verschiedene Dinge zu probieren, bringe ihnen bei mutig zu sein, sich selbst zu schätzen und für sich selbst einzustehen, ohne sich zu kümmern, was andere Leute von ihnen denken könnten. Denke darüber nach, ob du es zu Sachen ermutigst, die dir gefallen oder ob es auf dem basiert, was dein Kind macht und mag. Ein klassisches Beispiel für diese Stereotypen ist, dass Jungen oft ermutigt werden laut zu sein, Witze zu machen und eine Show aufzuziehen, während Mädchen gelobt werden, wenn sie etwas kluges oder süßes machen.

5. Wie kannst du dich selbst bessern?

Versuche, dich nicht so oft geschlechtertypisch zu verhalten, indem du zum Beispiel die Hausarbeiten aufteilst. Auch Mütter können reifen wechseln und Väter das Geschirr spülen. Verlange gleich behandelt zu werden und behandle die Menschen um dich herum ebenfalls gleichberechtigt. Stehe zu dir selbst und sei ein gutes Beispiel für andere!

Continue reading