Warenkorb
In den Warenkorb gelegt
Power people: Najell x Emma Igelström

Empowerment

Power People: Najell x Emma Igelström

Wir bei Najell möchten Eltern ermutigen, ihre Identität zu bewahren, weiterhin das zu tun, was sie lieben, und auf ihre eigene Art Eltern zu sein. In dieser Interviewserie beleuchten und diskutieren wir alle Aspekte der Elternschaft mit unseren ausgewählten Power-Leuten. Menschen, von denen wir glauben, dass sie in sich selbst und in ihrer Erziehung stark sind und vor allem darauf abzielen, andere zu stärken.

In diesem Interview treffen wir die ehemalige schwedische Schwimmerin Emma Igelström, @emmaigelstrom auf Instagram. Wir haben sie bei Rekordgeschwindigkeiten schwimmen sehen. Aber jetzt inspiriert sie andere mit ihren Lehren darüber, dass volle Geschwindigkeit manchmal zu einem kompletten Absturz führen kann. Sie hat offen über ihre Kämpfe mit Essstörungen, Depressionen und Selbstmordgedanken gesprochen. Heute hat sie zu sich selbst zurückgefunden und genießt das Leben mit ihrer wunderbaren Familie. Wir sprechen über Leistungsstress, unhaltbare Körpernormen und Essstörungen und die ungefilterte Wahrheit über Schwangerschaft.

Im vergangenen August kam ihr Sohn Loui zur Welt. Nachdem zwei Gebärmuttertumore entfernt worden waren, war die Schwangerschaft weder geplant noch wahrscheinlich. Trotzdem ging Emma gelassen mit der Situation um.

- Wir wissen, dass viele Menschen mit der Angst vor Unfruchtbarkeit kämpfen, dass während der Schwangerschaft etwas schief geht oder dass es bei der Geburt zu Komplikationen kommt. Was hast du diesen Menschen zu sagen?

"Ich bin fest davon überzeugt, dass man seine Gedanken trainieren kann. Akzeptiere, dass diese besorgniserregenden Gedanken kommen können (das war bei mir auch so), aber frage dich auch: "Kann ich das in irgendeiner Weise beeinflussen?". Wenn ich es nicht kann, trainiere ich mich selbst, diesen Gedanken loszulassen. Es hat keinen Sinn, sich um etwas zu sorgen, das ich sowieso nicht beeinflussen kann. Das kostet nur eine Menge Energie, die wir alle für Dinge brauchen, die wir tatsächlich beeinflussen können."

Glücklicherweise hatte Emma weiterhin eine gesunde Schwangerschaft. Das bedeutete jedoch nicht, dass alles in ruhigem Fahrwasser war. Emma hat offen über diese Zeit gesprochen und gesagt, dass "diese Glorifizierung der Schwangerschaft und diese Fülle an gestylten Schwangerschaftsbildern mich abstumpfen lässt".

- Was ist deine ungefilterte Wahrheit? Wie hast du deine Schwangerschaft betrachtet?

"Meine ungefilterte Wahrheit ist, dass ich mich 17 Wochen lang schlecht fühlte. Der Rest der Zeit war okay, aber sicher nichts, was ich vermisse. Eher das Gefühl, das durchmachen zu müssen, um den Kleinen kennenzulernen. Es hat sich also definitiv gelohnt, aber es war kein Zustand, nach dem ich mich sehne. Natürlich war es eine Zeit der Dankbarkeit."

- Viele Schwangere erleben eine andere Seite der Schwangerschaft, über die selten gesprochen wird. Ein emotionaler Sturm, der Stimmungsschwankungen, Traurigkeit und sogar Depressionen mit sich bringen kann. Was möchten du all diesen Eltern sagen? Wie steht man das durch?

"Bei meinem ersten Kind hatte ich eine postpartale Depression, aber ich habe es erst lange Zeit danach gemerkt. Ich habe mich geschämt, darüber zu sprechen, weil ich dachte, es sei eine Schande, sich schlecht zu fühlen, wenn ich so ein Glück habe. Reden, reden, reden! Viele Menschen befinden sich in der gleichen Situation. Das glamouröse Babyleben gibt es nur in den sozialen Medien. Jeder macht etwas anderes durch. Es gibt Hilfe, und das Beste, was du für dich selbst (und dein Baby) tun kannst, ist, die Hand auszustrecken und um Hilfe zu bitten."

- Du schreibst oft, dass du von Leistung getrieben wirst. Viele Eltern fühlen sich zu Beginn ihrer Elternschaft ständig unter Druck gesetzt, "die perfekten Eltern zu sein." Wie gehst du damit um?

"Ich muss sagen, dass ich die Leistungsanforderungen völlig losgelassen habe, wenn es um die Erziehung geht. Sicherlich ist ein Teil der Erklärung das Alter. Aber auch, dass ich in der Vergangenheit hohe Erwartungen an mich als Elternteil hatte und mich oft wie ein Versager fühlte, obwohl ich mein Bestes tat. Trotzdem habe ich den wunderbarsten 15-Jährigen der Welt. Das macht mir klar, dass ich gut genug bin und dass wir alle unter den gegebenen Bedingungen unser Bestes geben können. Liebe ist das Beste, was wir unseren Kindern geben können."

- Im Grunde genommen geht es darum, ein Gleichgewicht im Leben zu finden. Was ist deiner Meinung nach wichtig, um dies zu erreichen?

"Die Erkenntnis, dass es kein Patentrezept für ein ausgeglichenes Leben gibt, sondern dass jeder von uns sein eigenes Gleichgewicht finden muss. Für mich war diese Erkenntnis wichtig, um aufzuhören, mich mit anderen zu vergleichen. Bei meinem Gleichgewicht geht es darum, Prioritäten zu setzen, die mir wirklich wichtig sind. Familie, Schlaf, Sport und Essen. Der Rest ist ein Bonus."

- Nach einer Schwangerschaft hat man leicht das Gefühl, dass der Körper und die Willenskraft nicht mehr harmonisch funktionieren. Was raten Sie denjenigen, die nach der Geburt wieder in Schwung kommen wollen?

"Höre nicht auf andere, hören auf dich und deinen Körper. Lass es ruhig angehen, geben deinem Körper, was er braucht und die Zeit, die er braucht. Auch hier gilt: Vergleiche dich nicht, jeder hat nach Schwangerschaft und Geburt andere Voraussetzungen. Ich habe per Kaiserschnitt entbunden und hatte dieses Mal eine viel längere Erholungszeit."

- Man hat leicht das Gefühl, ständig einem bestimmten Ideal entsprechen zu müssen, das oft aus gesellschaftlichen Normen und dem, was man in den sozialen Medien sieht, resultiert. Manchmal kann das sogar zu Essstörungen führen. Wie glaubst du, dass die Gesellschaft, die Medien und die sozialen Medien die Sicht der Frauen auf ihren Körper beeinflussen?

"Wir werden die ganze Zeit von Idealen und Normen beeinflusst. Das merke ich besonders bei meinem Sohn im Teenageralter. Aber ich kann auch etwas Positives an den sozialen Medien sehen. Viele der Influencer unter den jungen Menschen von heute, wie Therese Lindgren und Bianca Ingrosso, sprechen darüber, und das Thema wird in den Fokus gebracht. Darüber bin ich sehr froh."

- Hast du Tipps, wie man mit jungen Menschen über Essstörungen sprechen kann, um sie zu verhindern?

"Ich denke, es ist wichtig, sich zu äußern und es zu wagen, über diese Dinge zu sprechen. Es sollte keine Schande sein, überhaupt über Essen zu sprechen. Wenn man es vermeidet, darüber zu sprechen, wird es zu einem stillen Thema. Für mich ist es auch sehr wichtig, meinen Kindern ein gutes Selbstwertgefühl zu vermitteln, indem ich sie nicht nur für das lobe, was sie tun, sondern sie mit positiven Dingen ernähre, die auf dem basieren, was sie sind. Ich selbst habe es gehasst, ständig gesagt zu bekommen, wie gut ich bin. Das ist die abgedroschenste Redewendung, die ich kenne."

- Wenn Sie abschließend allen neuen oder werdenden Eltern da draußen einen Rat geben könnten, wie würde der lauten?

"Entspannt euch. Es wird schon alles klappen. Vertraue auf dein Bauchgefühl UND genieße es! Die Zeit vergeht viel zu schnell..."

Produkte für urbane Eltern