Warenkorb
In den Warenkorb gelegt

Verblüffende Fakten über Winterbabys

Das Wetter mag dunkel und düster sein, aber für Winterbabys sind die Aussichten sonnig. Du glaubst uns nicht? Lies einfach diese seltsam überraschenden Fakten.

1. Du bist schwanger? Erwarte ein großes Baby.

Leg dich nicht mit Winterbabys an! Studien der Universitäten Harvard und Queensland haben ergeben, dass Babys, die in den Wintermonaten geboren werden, meist einen größeren Körperbau haben als ihre Altersgenossen.

2. ... und vielleicht sogar ein schweres Kind.

Außerdem sind diese Babys dafür bekannt, dass sie echte Schwergewichte sind. Dieselben Studien haben gezeigt, dass im Winter und Frühjahr geborene Kinder 210 g schwerer waren als die im Sommer und Herbst geborenen.

3. Gut gebaut im Winter

Wir haben ja gesagt, dass man sich mit diesen kleinen Babys nicht anlegen sollte. Babys, die im Winter geboren werden, sind nicht nur groß, sondern haben auch stärkere Muskeln und Knochen. Das liegt an dem vielen Vitamin D, das die schwangere Mutter im Sommer bekommt. Außerdem sind sie mit größerer Wahrscheinlichkeit sportlich als ihre Altersgenossen im Sommer. Zukünftige Olympioniken?... Man weiß ja nie!

4. Große Köpfe und große Gehirne?

Außerdem hatten Winterbabys einen deutlich größeren Kopfumfang als andere Babys. Vielleicht hat das etwas damit zu tun, dass sie auch schlau sind. Bei einer Reihe von Intelligenztests schnitten Winterbabys nämlich besser ab.

5. Sie sind tendenziell größer...

Klug und nach den Sternen greifend, hm? Vielleicht helfen ihnen ein oder zwei Zentimeter mehr auf dem Weg dorthin. Diejenigen, die im Winter geboren werden, sind tatsächlich größer. Sie sind im Durchschnitt 0,19 cm größer als ihre Altersgenossen.

6. Und sie leben auch länger.

Es ist nicht nur wahrscheinlicher, dass sie die große 100 erreichen, sondern auch, dass im Dezember geborene Menschen 105 Jahre alt werden. Das geht aus einer Studie hervor, die in ["Experimental Gerontology"](“Experimental Gerontology.”) veröffentlicht wurde.

7. Düsteres Wetter macht mürrische Babys

"Hello darkness, my old friend", sagte das Baby, als es auf der Welt ankam. Sommerbabys haben tatsächlich bessere Aussichten als im Winter geborene Miesepeter. Aber hey, der Winter kann uns ganz schön zusetzen!

8. ... aber sie sind normalerweise weniger gereizt und gestresst

Sie haben vielleicht ab und zu eine pessimistische Sichtweise. Aber Winterbabys können mit denen, die sie als lästig empfinden, besser umgehen als die, die zu anderen Jahreszeiten geboren werden. Eine Studie hat sogar gezeigt, dass sie deutlich weniger zu reizbarem Temperament neigen.

9. Winter = wohlerzogen?

Eine Studie der Universität Queensland untersuchte das Verhalten von vier- bis fünfjährigen Kindern. [Sie ergab, dass Kinder, die im Winter geboren wurden, sich besser benehmen als andere](They found that winter-born kids were better behaved than others. ). Schön, oder?

10. Sie sind frühe Krabbler...

Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Babys, die im Winter geboren wurden, früher zu krabbeln beginnen als Babys, die im Sommer geboren wurden. Sie begannen bereits in der 30. Woche, die Welt um sich herum zu erkunden, während die Sommerkinder im Allgemeinen in der 35. Bereite dich darauf vor, Omas antike Vase wegzustellen...

11 ...und bereit, die Welt zu erobern

Erwachsene, die im Januar geboren sind, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit CEO:s. Das zeigt eine Studie, die in der Zeitschrift "Economic Letters" veröffentlicht wurde. Hast du vielleicht ein Chef-Baby da drin?